Gleitmittelmodifizierte LUVOCOM®-Compounds

LUVOCOM® > Produktgruppen > Gleitmittelmodifiziert
Gleitlager aus gleitmittelmodifiziertem LUVOCOM®
Gleitlager aus gleitmittelmodifiziertem LUVOCOM<sup>®</sup>

Tribologisch eingestellte LUVOCOM®-Werkstoffe verfügen über Schmiermitteldepots. Dadurch ersparen sie teure und zeitaufwendige Schritte der zusätzlichen Oberflächenschmierung. Gleitmittelmodifizierte Bauteile und -gruppen bleiben sauber und sind in ihrem Langzeitverhalten und hinsichtlich der Zuverlässigkeit deutlich verbessert.

Niedrige oder bestimmte Reibungskoeffizienten sind einstellbar. Das Reibungs- und Verschleißverhalten wird verbessert. Damit sind viele Anwendungen möglich. Erreicht wird dies durch die Zugabe von Gleitmitteln wie PTFE, Graphit, Mineralien und Verstärkungsstoffen wie Glas-, Kohle- und Aramidfasern. Dabei kommt auch Nanotechnologie zum Einsatz. Außerdem bieten diese Werkstoffe eine hervorragende Oxidations- und Korrosionsbeständigkeit gegenüber wässerigen Lösungen, Säuren und Basen, die auf Metall zersetzend wirken würden.

Einflussfaktoren für den Abrieb

  • Höhe der mechanischen Belastung (statisch und dynamisch)
  • Art des Bewegungsablaufes und damit verbunden die dynamische Biegewechselfestigkeit des Polymerwerkstoffes
  • Relative Geschwindigkeit zwischen den Gleitpartnern
  • Relative Molekülmasse der Polymerwerkstoffe (hoch- oder niedrigviskos)
  • Umweltbedingungen, Temperaturen
  • Wärmeformbeständigkeit des Kunststoffes (Glasübergangstemperaturbereich Tg)
  • Materialart und Oberflächenhärte des Metallgegenpartners
  • Art und Orientierungsrichtung der verwendeten Verstärkungsfasern, zum Beispiel Glas- oder Kohlefasern
  • Auftretende Partikel zwischen den Gleitflächen, zum Beispiel durch herausgebrochene Faserstücke

Unsere Experten entwickeln für Ihre Anwendung die optimale Lösung

Gleitmittelmodifizierte LUVOCOM®-Werkstoffe sind nicht nur für selbstschmierende Lager geeignet, sondern für alle multifunktionellen Anwendungen, bei denen es auf gute Gleiteigenschaften und niedrigen Verschleiß ankommt. In geschmierten Systemen kommen die Notlaufeigenschaften dieser Werkstoffe zum Tragen und erhöhen damit die Sicherheit für den Konstrukteur und den Anwender.

LUVOCOM®-Werkstoffe – Reibung
Reibungszahl gegen Stahl (100 Cr6), gemessen bei RT mit oszillierendem Tribometer
LUVOCOM®-Werkstoffe – Temperatureinfluss auf Reibwerte
Einfluss der Temperatur auf die Reibwerte (Scheibe-Stift-Anlage) V=1 m/s, p = 1N/mm<sup>2</sup>
LUVOCOM®-Werkstoffe – Temperatureinfluss auf spez. Verschleissrate
Einfluss der Temperatur auf spezifische Verschleissrate (Scheibe-Stift-Anlage Schwingversuch) V = 1 m/s, p = 1N/mm<sup>2</sup>
Verschleiß verschiedener LUVOCOM®-Compounds , Basis PEEK, nano-additiviert, gegenüber verschiedenen Gegenlaufpartnern, Trocken- und Naßlauf
Verschleiß verschiedener LUVOCOM<sup>®</sup>-Compounds , Basis PEEK, nano-additiviert, gegenüber verschiedenen Gegenlaufpartnern, Trocken- und Naßlauf

LUVOCOM®-Zahnrad-Compounds für Zahnräder mit erhöhter Beanspruchung

LUVOCOM®-Zahnrad-Compounds

Zahnräder aus thermoplastischen Kunststoffen haben sich bereits seit langem in einer Vielzahl von Anwendungen in den unterschiedlichsten Branchen etabliert. So ist ihr Einsatz aus den Bereichen Automobil, Medizintechnik, Elektronik, Maschinen- und Anlagenbau heute nicht mehr wegzudenken. Durch die Möglichkeit, Kunststoffe hochwertig auszurüsten, die gute Verarbeitbarkeit und die wirtschaftliche Verarbeitung im Spritzguss, bieten sich immer neue Anwendungsgebiete und Zahnräder aus Metall können substituiert werden. Basis für diese Zahnrad-Compounds sind technische und hochtemperaturbeständige Polymere.

Eigenschaftsvergleich einer Auswahl von LUVOCOM®-Zahnradcompounds

Eigenschaftsvergleich Zahnradcompounds